Für Gründer: Existenzgründer als freiwillig gesetzlich Versicherte

→ Existenzgründer als privat oder gesetzliche Versicherte: Tipps zur Krankenversicherung.


Krankenversicherung für Existenzgründer

Existenzgründer Jasper Steuerberater Köln FacebookExistenzgründer haben grundsätzlich die Wahl zwischen der privaten und der freiwillig gesetzlichen Kranken-Versicherung. Welche Versicherung vom Beitrag her günstiger sind, hängt beispielsweise davon ab, ob eine Mitversicherung der Familie (Ehegatten bzw. Kinder) ohne Zusatzbeiträge im Rahmen der Familienbeihilfe gegeben ist.

Doch woran bemisst sich die Höhe der Beiträge? Und ist steuerlich etwas zu beachten?

Bemessungsgrundlage Versicherungsbeiträge

Die Höhe der Beiträge ist je nach Art der Versicherung von verschiedenen Faktoren abhängig:

Private Krankenversicherung

Hier bemessen sich die Beiträge vor allem am Alter des Versicherten. Die Einkünfte spielen hierbei keine Rolle.

Freiwillig gesetzliche Krankenversicherung

Der Beitrag bemisst sich in der gesetzlichen Krankenversicherung nach der Höhe der Einkünfte. Unter Einkünfte wird der steuerliche Gewinn verstanden. Die Einkünfte werden im Einkommensteuerbescheid ausgewiesen. Deshalb muss der Versicherte diesen seiner Krankenkasse vorlegen. Existenzgründer werden vom Finanzamt erst nach Ablauf des ersten Jahres der Selbständigkeit zur Einkommensteuer veranlagt. Deshalb wird für die Betragshöhe der Gewinn zunächst geschätzt und nach dieser Schätzung der Beitrag festgesetzt. Sobald der erste  Steuerbescheid vom Finanzamt erstellt ist, wird der Beitrag rückwirkend angepasst. Dabei kann es für den Existenzgründer zu Beitragsnachzahlungen kommen oder auch zu Erstattungen.

Sobald der erste Steuerbescheid vorliegt, wird der Beitrag auch für die Zukunft neu festgesetzt. Die Höhe bleibt dann bis zum nächsten Steuerbescheid gleich. Erst nach Vorlage dieses weiteren Steuerbescheides wird dann der Beitrag erneut für die Zukunft festgesetzt. Eine rückwirkende Anpassung erfolgt jetzt nicht mehr. Rückwirkende Anpassungen werden also nur auf der Grundlage des ersten Steuerbescheids durchgeführt.

Tipps für Gründer – Beratungshinweise von Jasper Steuerberatung

Welche Art der Versicherung für Sie am günstigsten ist, sprechen Sie am besten mit einem Versicherungsvermittler ab.

Haben Sie sich für die freiwillig gesetzliche Krankenversicherung entschieden, so achten Sie darauf, den Steuerbescheid möglichst zeitnah einzureichen, damit Ihnen mögliche Nachzahlungen erspart bleiben oder die Erstattungen zeitnah an Sie ausgezahlt werden. Sollten die Einkünfte des zweiten Jahres zu niedrigeren Beiträgen führen, sollten Sie unbedingt die Steuererklärung direkt Anfang des Jahres machen. Denn: Sie zahlen so lange den höheren Beitrag, bis der Krankenversicherung der neue Bescheid vorliegt. Eine rückwirkende Erstattung findet nicht mehr statt.


Bleiben Sie als Existenzgründer in engem Kontakt mit Ihrer Krankenversicherung.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Vielen Dank für Ihr Feedback. Ihr Steuerberater aus Köln - Lothar Th. Jasper

Wir von Jasper Steuerberatung sind für Sie da!

Jasper Steuerberater Köln

Sie suchen einen Steuerberater, der Ihnen die Arbeit abnimmt? Wir beraten Sie gerne! Persönlich, via E-Mail oder telefonisch. Von Köln-Bayenthal aus in ganz Deutschland.

Wir holen Sie da ab, wo Sie stehen. Ob als "Steuerneuling", als Start-up-Gründerin bzw. Gründer oder ob Sie schon einige Jahre Erfahrung mit Steuern haben. Für unsere Erstberatung nehmen wir uns Zeit!

Unser Kontaktformular finden Sie hier.

Lothar Th. Jasper
Jasper Steuerberatung
Gustav-Heinemann-Ufer 56
50968 Köln (Bayenthal)

022134029210

http://erfolgreich-wirtschaften.de/

Unsere Artikel richten sich an ♀ und ♂. Um einen Kompromiss zwischen Lesbarkeit und "geschlechtersensibler" Sprache zu schaffen, variieren wir mit der Ansprache innerhalb eines Textes - mal männlich, mal weiblich, mal beide zusammen.
Diese Seite benutzt Cookies. Finden Sie mehr über unsere Cookies raus.