Bewirtungskosten – Gastgebername ist auszuweisen

→ Bewirtungskosten: Nachträglicher Eintrag durch den Gaststätteninhaber?


Bewirtungskosten – Strenge Maßstäbe an Bewirtungsrechnungen

Bewirtungskosten

Bewirtungskosten können steuersparend in der Steuererklärung abgesetzt werden.

Bewirtungskosten können steuersparend als Betriebsausgaben in der Steuererklärung abgesetzt werden. Dazu sind allerdings einige Punkte bezüglich des entsprechenden Beleg über die Bewirtung zu beachten. Der Bundesfinanzhof hat die Anforderungen an einen steuermindernd absetzbaren Bewirtungsbeleg nun konkretisiert.

Bewirtungskosten über 150 Euro

Ab einer Bewirtungssumme von mehr als 150 € gilt, dass der Name des bewirtenden Steuerpflichtigen – das heißt des Gastgebers – unbedingt neben den Namen der bewirteten Gästen auf dem Bewirtungsbeleg ausgewiesen werden muss. Achtung: Der Name des Bewirtenden darf nur vom Gaststätteninhaber oder seinem Bevollmächtigten auf den Bewirtungsbeleg geschrieben werden!

Der BFH hat auch nochmals klargestellt, dass Kreditkartenabrechnungen mitnichten den Anforderungen an einen Bewirtungsbeleg genügen. Zum einen muss zwingend die Rechnung des Gastwirts vorgelegt werden. Darüber hinaus müssen alle vom Gesetz vorgeschriebenen Angaben gemacht werden, wie z. B. der Anlass der Bewirtung, Rechnungsnummer und so weiter. Die Einzelheiten können Sie auch in unserem Artikel über die Bewirtung und Bewirtungsaufwendungen nachlesen. Dort finden Sie sowohl eine Vorlage für den Bewirtungsbeleg als auch eine Anlage für den Bewirtungsbeleg.

Quelle: BFH vom 18.04.2012  XR 58/09.

Steuerberater Jasper Köln empfiehlt:

Die Entscheidung des Bundesfinanzhofes fußt auf der Vorschrift, dass Belege mit einer Endsumme über 150 € als ordnungsmäßige Rechnungen auszustellen sind. Die Rechnung ist vom Gläubiger des Rechnungsbetrags (das heißt dem Rechnungsaussteller, daher ja auch der Name) vollständig zu erstellen. Dazu gehört es auch zwingend, den Namen des Rechnungsempfängers (d. h. dem Bewirtenden) auf der Rechnung auszuweisen. Ein nachträglicher Eintrag des Namens des Bewirtenden durch ihn selbst (das heißt Eigenbeleg) führt nicht zu einer steuermindernden Betriebsausgabe durch die Bewirtungskosten. Deswegen empfiehlt es sich, den Rechnungsbeleg am besten zeitnah nach der Ausstellung bezüglich dieser Kriterien zu überprüfen und den Wirt gegebenenfalls darauf hinzuweisen.

Unser Beratungshinweis

Ein nachträglicher Eintrag des Namens durch den Gaststätteninhaber ist möglich. In einer Betriebsprüfung wird aber vielfach ein nachträglicher Eintrag mit dem Hinweis abgelehnt, dass der Eintrag zeitnah zu erfolgen hat. Der Bundesfinanzhof hat allerdings in der Urteilsbegründung den nachträglichen Eintrag durch den Wirt ausdrücklich zugelassen.
 Bewirtungskosten über 150 Euro

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Vielen Dank für Ihr Feedback. Ihr Steuerberater aus Köln - Lothar Th. Jasper
2 Kommentare zu “Bewirtungskosten – Gastgebername ist auszuweisen
  1. Hallo, ich bin über Eure WEB-Seite gestolpert.
    Da ich noch neu in meinem Geschäft bin und nun mir die Buchhaltung selber machen werde(Steuerberater zu teuer) muss ich mir alles über neue Wege zusammentragen. Somit auch den Bewirtungsbeleg.

    Noch eine Frage dazu:
    Wer ist die Bewirtende Person, “ Ich “ oder die/der
    Aufraggeberin/Aufraggeber

    Viele Grüße aus Bayern

    Winkelmair Franz

3 Pings/Trackbacks für "Bewirtungskosten – Gastgebername ist auszuweisen"
  1. […] Bewirtungskosten – Gastgebername ist auszuweisen […]

  2. […] Die Rechnung muss auch den Namen des Bewirtenden (Gastgeber) enthalten, wenn der Gesamtbetrag der Rechnung 150 € übersteigt. Der Name des Bewirtenden – also des Gastgebers – muss nach einen Urteil des […]

  3. […] Bewirtungskosten – Gastgebername ist auszuweisen […]

Wir von Jasper Steuerberatung sind für Sie da!

Jasper Steuerberater Köln

Sie suchen einen Steuerberater, der Ihnen die Arbeit abnimmt? Wir beraten Sie gerne! Persönlich, via E-Mail oder telefonisch. Von Köln-Bayenthal aus in ganz Deutschland.

Wir holen Sie da ab, wo Sie stehen. Ob als "Steuerneuling", als Start-up-Gründerin bzw. Gründer oder ob Sie schon einige Jahre Erfahrung mit Steuern haben. Für unsere Erstberatung nehmen wir uns Zeit!

Unser Kontaktformular finden Sie hier.

Lothar Th. Jasper
Jasper Steuerberatung
Gustav-Heinemann-Ufer 56
50968 Köln (Bayenthal)

022134029210

http://erfolgreich-wirtschaften.de/

Unsere Artikel richten sich an ♀ und ♂. Um einen Kompromiss zwischen Lesbarkeit und "geschlechtersensibler" Sprache zu schaffen, variieren wir mit der Ansprache innerhalb eines Textes - mal männlich, mal weiblich, mal beide zusammen.
Diese Seite benutzt Cookies. Finden Sie mehr über unsere Cookies raus.