Kosten für Ayurveda-Behandlung steuerlich absetzbar

→ Ayurveda-Behandlung: Außergewöhnliche Belastung?


Amtsärztliches Attest für Ayurveda-Behandlung

AyurvedaDas Finanzamt lehnt es regelmäßig ab, die Kosten für eine Ayurveda-Behandlung steuerlich als außergewöhnliche Belastung anzuerkennen. Verlangt wurde vielmehr ein vor Beginn der Behandlung eingeholtes amtsärztliches Attest, dass die Wirksamkeit der Behandlung bestätigte.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat diese Praxis als nicht rechtens abgelehnt, da dies nicht ausdrücklich in der entsprechenden Verordnung verlangt wurde.

Darauf hin hat der Gesetzgeber 2011 die Einkommensteuer-Durchführungsverordnung rückwirkend für alle noch nicht endgültigen Bescheide geändert. Nunmehr verlangt die Verordnung ein amtsärztliches Attest.

Streitig ist, ob die Rückwirkung verfassungsgemäß ist. Die Rechtmäßigkeit der rückwirkende Änderung ist vom Finanzgericht Hamburg bestätigt worden (FG Hamburg vom 27.04.2012 2 K 19/11). Gegen das Urteil ist Revision beim BFH eingelegt worden. Wenn Sie in einer ähnlichen Situation sind, empfehlen wir Einspruch gegen das Urteil des Finanzamt sowie den Antrag auf Ruhenlassen der Entscheidung bis zur letztendlichen Klärung durch den BFH.

Anonymisierte Erhebung von IP-Adressen, siehe Datenschutzseite:
[Total: 0 Average: 0]
Vielen Dank für Ihr Feedback. Ihr Steuerberater aus Köln - Lothar Th. Jasper

Wir von Jasper Steuerberatung sind für Sie da!

Jasper Steuerberater Köln

Sie suchen einen Steuerberater, der Ihnen die Arbeit abnimmt? Wir beraten Sie gerne! Persönlich, via E-Mail oder telefonisch. Von Köln-Bayenthal aus in ganz Deutschland.

Wir holen Sie da ab, wo Sie stehen. Ob als "Steuerneuling", als Start-up-Gründerin bzw. Gründer oder ob Sie schon einige Jahre Erfahrung mit Steuern haben. Für unsere Erstberatung nehmen wir uns Zeit!

Unser Kontaktformular finden Sie hier.

Lothar Th. Jasper
Jasper Steuerberatung
Gustav-Heinemann-Ufer 56
50968 Köln (Bayenthal)

022134029210

https://erfolgreich-wirtschaften.de/

Unsere Artikel richten sich an ♀ und ♂. Um einen Kompromiss zwischen Lesbarkeit und "geschlechtersensibler" Sprache zu schaffen, variieren wir mit der Ansprache innerhalb eines Textes - mal männlich, mal weiblich, mal beide zusammen.
Diese Seite benutzt Cookies. Finden Sie mehr über unsere Cookies raus. Beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung